Schon wieder schäbisch

alles was zur allgemeinen Unterhaltung beiträgt
Antworten
Benutzeravatar
H-babe
Beiträge: 3488
Registriert: 28.09.2007 9:44
Wohnort: Nürtingen

Schon wieder schäbisch

Beitrag von H-babe » 30.12.2011 15:15

Schwäbisch

So viel wär sicher anderscht ganga,
hätt dr Schwob dui Welt a´fanga.

Wär der als dr Erscht gebora,
hättet d´Leit net d`Sproch vrlora

ond vorbei wärs gröscht Malär,
weil „schwäbisch“ d´Weltsproch worda wär.

D´Eva hätt da Äpfel g´mostet
ond dr Adam s´Möstle kostet

ond es wär, wer kann des wissa
sicher könnt´s mr leicht vermissa –

dui Sünd en dene Treschter blieba
ond hätte m Teifel d´Zeit vrtrieba.

No vielleicht – ach i wois gwieß –
wär heut mr no em Paradies.

Luschtwandla tät mr onder Palma
ond drbei sei Pfeifle qualma

bis em Mittags, wo´s wird Zeit,
dass oim´s Weib zom Essa schreit.

Später wär zor Gsonderhaltung
en dr Sonn Freizeitgstaltong.

Ach, was wär des für a Leba,
doch em Traum duats des bloß geba,

weil´s erschte Menschle offabar
halt koi Schwobamädle war.




Hochdeutsch für "Ausländer"

So viel wäre sicher anders gegangen,
wenn der Schwabe die Welt hätte angefangen.

Wäre er als der Erste geboren,
hätten die Menschen die Sprache nicht verloren

und vorbei wäre das größte Maleur,
weil schwäbisch die Weltsprache geworden wär.

Die Eva hätte den Apfel gemostet
und Adam den Most gekostet

und es wär, wer kann das wissen
- sicher könnte man es leicht vermissen -

diese Sünde im Trester geblieben
und hätte dem Teufel die Zeit vertrieben.

Dann vielleicht – ach ich weiß es gewiss –
dann wären wir heute noch im Paradies.

Wir würden lustwandeln unter Palmen
und dabei die Pfeife qualmen

bis mittags, wo es wird Zeit,
dass die Ehefrau zum Essen schreit.

Später wäre zur Gesunderhaltung
in der Sonne die Freizeitgestaltung.

Ach, was wäre das für ein Leben,
doch nur im Traum wird es das geben,

weil´s erste Menschenkind offenbar
kein Schwabenmädchen war.



Das Gedicht wurde von W.E. aus Kornwestheim verfasst
Ich fahre gemütlich!!!
Heizen tue ich nur im Winter!!!

Antworten